WINGTZUN


WAS IST WINGTZUN?

WINGTZUN (WT) ist eine sehr effektive Selbstverteidigungskunst,
die mit vier Grundbewegungen auskommt und somit schnell zu erlernen ist.

FÜR WEN IST WINGTZUN GEEIGNET?

Geschlecht, Körperkraft und Alter spielen keine große Rolle.
WT-Bewegungen sind leicht zu erlernen, gesundheitsfördernd, helfen bei der Gewichtsreduktion und beim Stressabbau, steigern die Fitness, tragen zum allgemeinen Wohlbefinden bei und helfen sich effektiv zu schützen.

WINGTZUN FÜR KINDER UND JUGENDLICHE?

Kinder und Jugendliche lernen nicht nur sich im Ernstfall zu behaupten, sondern auch sich zu konzentrieren, den Umgang mit dem eigenen Körper und ein gewisses Maß an Disziplin. Außerdem bietet der Unterricht viel Spaß mit Gleichgesinnten.

GESCHICHTE DES WINGTZUN

Die Kampfkunst WingTzun wurde der Legende nach von zwei Frauen entwickelt und weitergegeben, die zur Zeit der Ching-Dynastie in China gelebt haben. Nach der Überlieferung von Großmeister Yip Man soll die Gründerin dieser Kampfkunst eine buddhistische Nonne namens Ng Mui aus dem Shaolin-Kloster gewesen sein. Die Frau, an die sie ihren Kampfstiel vor 250 bis 300 Jahren als einzige weitergegeben haben soll, hieß Yim Wing Tzun und war Tofuverkäuferin. Sie soll WT gelernt haben, um sich damit gegen einen Dorfschläger zur Wehr zu setzen, der ihr nachstellte.

Viel Genaueres zu diesem Sachverhalt ist in der WingTzun-Legende nicht überliefert.

Weitere Informationen zu WingTzun:

  • Allgemeines (u.a. Graduierungsystem)

  • Die Formen (u.a. 4 Prinzipien des WingTzun, 4 Wege der Kraft)

Yip Man

Yip Man war ein wahrer Großmeister des Wing Tzun – Stiles, der von der gesamten Kung-Fu – Welt seiner Zeit anerkannt war. Mit seinem außergewöhnlichen Temperament und seiner Selbstachtung schenkte Großmeister Yip Man weder den banalen Eitelkeiten des Lebens, wie Ruhm und Glück, große Aufmerksamkeit, noch hatte er das unhöfliche und verächtliche Verhalten mancher Kung-Fu – Leute.

Wenn man ihn traf, gab es keine Heuchelei. Er hatte die Gabe einem mit Besonnenheit zu begegnen.
Seine Aufrichtigkeit, Herzlichkeit und Gastfreundschaft waren überall bekannt. Als wahrer „Gentleman“ und Gelehrter verkörperte er Gelassenheit und Vornehmheit. Seine Gespräche, im Akzent des Fatshan – Dialektes, zeigten seinen sorglosen und immer freundlichen Charakter.